Home ] Nach oben ] Serienbelichtung ] [ Optimale Belichtungszeit ] Diamantring ] Perlschnur ] Protuberanzen ] Korona ] Totalitätshimmel ] Entstehung ] Finsternis Daten ] Sonnenfinsternis CD ]


Finsternis Fotografie

Hermann Koberger, einer unserer Finsternis Veteranen hat ein einfach zu bedienendes Nomogramm zur Bestimmung der optimalen Belichtungszeit bei der Fotografie einer Sonnenfinsternis erstellt. Damit gelingt es auch dem ungeübten Fotografen, dieses seltene Ereignis erfolgreich abzulichten. Sehen Sie hierzu auch unser Diagramm zur optimalen Belichtung einer Mondfinsternis!

Belichtungs Nomogramm klein

Wenn Sie sich das Nomogramm ausdrucken möchten, steht eine hochauflösende Version im Format GIF (300 dpi ~ 130K) oder als PDF (~16k) zur Verfügung.

die Maßlinien geben die optimale Belichtungszeit für verschiedene, bei der Sonnenfinsternis beobachtbare Phänomene an. die hellsten Teile, wie die Sonnenoberfläche (Chromosphäre) und die Protuberanzen erfordern die kürzesten Belichtungszeiten. die Innere Korona zeigt die Strukturen nahe der Sonnenscheibe, die Äußere Korona die feinen Ausläufer. die Helligkeitsdifferenz ist so groß, daß der Dynamikbereich von normalem Fotomaterial nicht ausreicht, alle Teile der Korona detailreich abzubilden. Sie sollten daher mehrere Aufnahmen einplanen.

Beginnen Sie damit, im Diagramm die Filmempfindlichkeit des von Ihnen verwendeten Materials aufzusuchen. Folgen Sie dem Raster dann nach unten, bis sie auf die Linie treffen, die den gewünschten Sonnenteil darstellt. Folgen Sie jetzt dem Raster nach links zum entsprechenden Lichtwert und von da aus diagonal in die Belichtungstabelle. Prinzipiell sind alle Wertepaare von Blende und Belichtungszeit gleichwertig, die sich auf der sich ergebenden Diagonale schneiden.

Das im Bild angeführte Beispiel mit einer Filmempfindlichkeit von 50 ASA ergibt als mögliche Paare: Blende 11 bei 1/30 Sekunde, Blende 8 bei 1/60 Sekunde, ...

Sie sollten zur Sicherheit wenigstens zwei weitere Aufnahmen machen, jeweils eine Blendenstufe auf und ab, da die verschiedenen Fotolabors oft unterschiedliche Ergebnisse bei der Entwicklung des Fotomaterials produzieren.

Selbst wenn Sie nur eine einfache Schnappschuß Kamera besitzen, bei der man überhaupt nichts einstellen kann, scheuen Sie sich nicht, so viele Bilder wie möglich damit zu machen. Das Ergebnis fällt meist besser aus, als man erwarten möchte.

 


© 1996-2005 Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut
Fragen, Beschwerden und Anregungen zum Layout bitte an webmaster@astronomie.at
Beachten Sie unseren Haftungsausschluss!
Die Verwendung von Bildern oder Texten (auch ausschittsweise) bedarf der vorherigen, schriftlichen Erlaubnis seitens des Copyright-Inhabers. Siehe auch unter folgender Seite.