Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut

Sternwarte Gahberg

N 47°54'48" / O 13°36'33" / 860m

Digitalkamera Grundlagen

Digitalkamera Grundlagen

MegaPixel, DPI, PPI und was das alles bedeutet

von Robert Orso

Der Trend zur Digitalkamera hält ungebrochen an. Binnen weniger Jahre hat diese die bewährte "analoge" Kamera in vielen Bereichen abgelöst. Die Werbebranche und die Datenblätter konfrontieren die Käufer mit neuen, oftmals unbekannten Begriffen. Vielfach werden diese bewußt nicht erklärt, was dazu führt, daß sich im Laufe der Zeit eine nebulose Vorstellung über deren Bedeutung bildet, die der Zielgruppe suggeriert, daß diese oder jene Kombination von Eigenschaften "besser" sei als die der Konkurenz.

In diesem Beitrage möchte ich ein bißchen Licht in die scheinbar einfache Begriffswelt rund um die Digitalfotografie bringen.

Bauarten

Digitalkameras werden in verschiedenen Ausprägungen angeboten, die sich grob in die folgenden Gruppen unterteilen lassen:

  • Micro, z.B.: Handy
    Micro Kamera
  • Pocket mit fester Linse (Digitalzoom)
    Pocket Kamera
  • Pocket mit optischem Zoom
    Pocket Zoom Kamera
  • Spiegelreflex Kamera (SLR)
    Spiegelreflex (SLR) Kamera

Wer selbst bereits eine solche Kamera hat oder sich die einschlägigen Prospekte dazu angesehen hat, der hat bereits eine gute Vorstellung davon, wie diese Geräte angepriesen werden und welche Eigenschaften den werdenden Kunden am leichtesten zum Kauf veranlassen können.

Kaufkriterien

Die wichtigsten Kriterien bei der Entscheidung zum Kauf einer Digitalkamera sind:

  1. Megapixel
  2. mehr Megapixel
  3. noch mehr Megapixel
  4. Preis

Kriterien, die für die Kaufentscheidung weniger berücksichtigt werden sind:

  1. Abbildungsqualität
  2. Lichtstärke
  3. Bildrauschen
  4. Farbtiefe
  5. Farbtreue
  6. internes Speicherformat
  7. ...

Eigentlich sollte es genau umgekehrt sein, aber selbst wenn man sich ernsthaft für diese Werte interessiert, ist es praktisch unmöglich an die betreffenden Informationen überhaupt zu kommen. Die Industrie hat nämlich festgestellt, daß mit "Preis + Megapixel" zwei einfache Zahlen verfügbar sind, über die der Kunde leicht geködert werden kann. 8 Megapixel sind mehr als 5 Megapixel - das versteht sogar ein Laie, es ist also leicht zu sehen, welche die "bessere" Kamera ist.

"Farbtreue" ist eine sehr persönliche Eigenschaft und erfordert viel Erklärungsbedarf seitens des Verkaufspersonals, und die Unterschiede sind auf den ersten Blick oft kaum erkennbar. Als Differenzierungsmerkmal gegenüber der Konkurenz ist das eher ungünstig und oft nur den Profis überhaupt erklärbar.

"Schnäppchen"

Bei der Zusammenstellung dieses Beitrags habe ich mich durch das Internet gesucht um herauszufinden, wie Digitalkameras konkret beworben werden. Die "allgemein bekannte" Tatsache: Viel Magapixel ist gut + niedriger Preis ist gut, führt mitunter zu sehr seltsamen Produktankündigungen, wie etwa nachfolgende, die ich (inklusive aller vorhandenen Rechtschreibfehler) direkt in einer großen Internet-Auktions Plattform gefunden habe. Die grelle Farbgebung der Anzeige in Schockfarben erspare ich Ihnen hier aber.

MegaPix V10
  • SENSATIONELL CEBITHIT
  • 10 MIO PIXEL BILDAUFLÖSUNG
  • 16x ZOOM im Playbackmodus
  • !!! WELTNEUHEIT !!!
  • Markteinführung: 10.02.2005, erst drei Monate auf den deutschen Markt!!!!!!
  • UVP 299€

Es kann aufgrund der extrem hohen nachfrage nach diesem neuen modell zu Lieferzeiten von 5-10 Arbeitstagen kommen

Die Beschriftung der Kamera mit "10 Megapixel" zeigt hier ebenfalls eindeutig, daß es sich um ein "Profigerät der oberen Leistungsklasse" handelt. "Andere" 10 Megapixel Kameras bekommt man ab ca. 3000€. Wer hier nicht zugreift ist selber schuld.

Das Angebot klingt derart verlockend, daß ich mir die Mühe gemacht habe, die technischen Daten beim Hersteller des Gerätes nachzufragen. Das zugehörige Datenblatt erklärt uns folgendes:

  • Bildsensor Auflösung: 3,2 Megapixel
  • Optischer Zoom: Nein
  • Digitalzoom: 8x (16x im Playback Modus)

Das klingt schon ein wenig glaubwürdiger. Hat der Verkäufer also gelogen? Ist das gar keine "10 Megapixel Kamera mit 16-fach Zoom"?

Juristisch gesehen hat der verkäufer NICHT gelogen, er hat die Tatsachen aber so beschrieben, daß beim Interessenten zwangsläufig der falsche Eindruck entstehen muß. Das Inserat spricht von "10 mio Pixel Bildauflösung". Das heißt, das Bild, das aus der Kamera geladen wird kann bis zu 10 Millionen einzelner Pixel enthalten. Die Anzeige spricht nicht davon, daß es sich dabei um 10 Millionen individuelle, aufgenommene Pixel handelt.

Da der in der Kamera integrierte Bildsensor nur 3.2 Millionen unterschiedlichen Bildpunkte aufnehmen kann, muß jeder dieser Bildpunkte intern also etwa verdreifacht werden, um auf die versprochene "Bildauflösung" zu kommen. Dabei werden die Bildpunkte (und die Dateigröße) aber lediglich "vergrößert", ohne auch nur einen einzigen Bildpunkt an Information dazuzugewinnen. Wer meinen Artikel über das richtige Scannen von Bildern gelesen hat, dem wird das bereits bekannt vorkommen. Auch bei Scannern wird gerne mit der "Bildauflösung" geworben, nicht mit der "Sensor Auflösung". Erstere kann man ohne Aufwand per Software beliebig in die Höhe treiben, letztere verursachen in der Produktion Kosten - und zwar nicht zu knapp.

Punkt zwei meiner Kritik ist die Aussage "16x Zoom im Playbackmodus". Zum Einen können die meisten mit dem Begriff "Playbackmodus" ohnehin nichts anfangen - es handelt sich dabei um die Wiedergabe des zuvor aufgenommenen Bildes auf dem winzigen Schirm der Kamera und die Möglichkeit, das entsprechend winzige Bild bis zu 16x zu vergrößern um Details anzusehen - zeigt das Datenblatt, daß die Linse fix ist und die Zoom Funktion während der Aufnahme daher "digital" erfolgt.

weiter zum Teil 2



Rechenzeit: 0,0410s