Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut

Sternwarte Gahberg

N 47°54'48" / O 13°36'33" / 860m

Perseiden - Sternschnuppennächte am Gahberg

Die Nächte der Sternschnuppen auf der Sternwarte Gahberg

  Perseiden 2013, Hits: 1271 © image-owner (scaled: 680x453)

#5359 Perseiden 2013 - Michael Ortner


Vom 10. – 13. August 2017 laden wir auf der Sternwarte Gahberg zu den Sternschnuppennächten ein. Der alljährlich wiederkehrende Sternschnuppenstrom der Perseiden ist in diesen Nächten besonders aktiv und ist Hauptthema bei unseren Sternführungen an diesen Abenden.

Ab 21 Uhr beginnen wir mit dem Beobachten.
Leider wird heuer der Mond die Beobachtung etwas beeinträchtigen:

Am 10. August geht der Mond bereits kurz nach 22 Uhr auf und ist noch zu 90 % beleuchtet. Jeden Abend geht er etwas später auf (am 11. August gegen 22.30 Uhr, am 12. August um ca. 23 Uhr und am 13. August um 23.30 Uhr), von Tag zu Tag wird auch das Mondlicht etwas schwächer.

  2 Perseiden 14.8.16, Hits: 665 © image-owner (scaled: 1020x680)

#7909 2 Perseiden - Plejaden und California-Nebel - 14.Aug.2016 - Erwin Filimon

Besonders viele Sternschnuppen erwarten wir in der Maximumsnacht von Samstag 12. auf Sonntag 13. August 2017. Von 21 Uhr bis 23 Uhr ist die Beobachtung ohne Mondlicht möglich. Der Mond ist noch zu ca. 70 % beleuchtet und er erhellt den Nachthimmel ab etwa 23 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt ist es günstig sich derart zu positionieren, dass der Mond außerhalb des Blickfeldes ist. Die Perseidensternschnuppen sind über den gesamten Himmel verteilt zu sehen, daher ist es gleichgültig in welche Richtung man blickt.


Wir laden unsere Besucher ein, die Nächte von Freitag auf Samstag 11./12. August und von Samstag auf Sonntag 12./13. August unter freiem Himmel bei der Sternwarte Gahberg zu verbringen. Neben warmer Kleidung (in den Augustnächten kann es schon kühl werden), einer angenehmen Liegestatt (Liegestuhl, Luftmatratze, Jogamatte – oder ähnliches) sollte auch etwas zum Essen und Trinken mit dabei sein – ein nächtliches Picknick unter freiem Himmel - mit hoffentlich vielen Sternschnuppen und vor allem klaren Nächten.


Früher oder später wird der eine oder andere eifrige „Sternschnuppenzähler“ müde werden und den Rest der Nacht unter freiem Himmel „verschlafen“  – am Morgen erwartet die Beobachter dann auf der Sternwarte ein (g)astronomisches Frühstück.

Wir freuen uns auf Euren Besuch bei den Sternwartenführungen zu den Perseiden. 
(Eintritt 5 € Erwachsene und 3 € für Jugendliche, Vereinsmitglieder kostenlos) Eine kurze Voranmeldung von jenen, die die Nacht am Gahberg verbringen wollen hilft uns bei den Vorbereitungen – bitte mail an info@astronomie.at

Neben den Sternschnuppen gibt es auch den Mond und den Planeten Saturn zu sehen sowie andere Objekte des Sommersternenhimmels.
 

Solar System PerseidenFK14082015, Hits: 644 © image-owner (scaled: 1020x680)

#6672 Perseiden Feuerkugel 14.08.2015 Hermann Koberger jun

Die Perseiden-Sternschnuppen sind kleine Teilchen aus dem Weltraum – oft nur so groß wie ein Stecknadelkopf, die mit sehr großen Geschwindigkeiten (rund 60 Kilometer pro Sekunde) in die Lufthülle der Erde eindringen und dort „verglühen“ bzw. die Luftatome ionisieren und somit zum Leuchten anregen. Für rund 1 Sekunde sehen wir dann eine Sternschnuppe über den Sternenhimmel ziehen. Je größer das Teilchen aus dem Weltall, umso heller auch die Sternschnuppe.

Dieses Aufleuchten der Perseiden erfolgt in großer Höhe so rund 70 bis 130 Kilometer über der Erdoberfläche. Die Sternschnuppen der Perseiden bestehen aus sehr fragilem Material und sie verglühen restlos in der Atmosphäre – kein Teil erreicht als Meteorit die Erdoberfläche.

Solar System PerseidenKomposit, Hits: 1327 © image-owner (scaled: 1020x680)

#5196 Perseiden Komposit Hermann Koberger jun

Verlängert man die Bahn der Sternschnuppe rückwärts so gelangt man ins Sternbild Perseus – dort liegt der „Ausstrahlungpunkt“ bzw. Radiant der Perseiden-Sternschnuppen, daher auch der Name.
Da die Perseiden alle aus derselben Richtung im Weltall kommen, scheint es so, als würden alle rückverlängerten Bahnen in diesem Punkt zusammenlaufen.

Solar System Perseiden 2012, Hits: 1240 © image-owner (scaled: 990x660)

#5195 Perseid FK mit Rauchspur Bildausschnitt Hermann Koberger jun



In den Maximumsnächten ist es durchaus möglich, dass stündlich 50 bis 100 Perseiden zu sehen sind – je nach Wetterlage, Sichtbedingungen und Mondlicht und Uhrzeit. (in den Morgenstunden sind rund 2 bis 3mal so viele Sternschnuppen zu sehen als am Abend). Der Ursprung der Perseiden liegt im Kometen 109P/Swift-Tuttle, der sie schlichtweg bei seinem Umlauf um die Sonne „verloren“ hat. Auf der Bahn des Kometen umkreisen nun unzähligen Teilchen die Sonne und einmal jährlich von Ende Juli bis ca. Mitte August bewegt sich die Erde auf Ihrer Bahn um die Sonne durch diesen Teilchenstrom und erhält dann zahlreiche „Treffer“. Der dichteste Teil der Perseiden ist so etwa um den 12. August zu erwarten.

Solar System Perseide 2015, Hits: 509 © image-owner (scaled: 494x680)

#6673 Perseiden 2015, Andreas Vogl

Ergebnisse vergangener Jahre:
2016: http://www.astronomie.at/Scripts/shownews.asp?NewsId=2364


 



Rechenzeit: 0,0234s